Der Riesling

Der Riesling gilt als einer der besten und vielschichtigsten Weißweine. Mit seiner aromatischen, zitronenfrischer, mineralduftiger Art kommt er hervorragend zum Ausdruck. Er hat sich zu dem trockenen Rheingauer Riesling verschrieben – dabei ist in warmen Jahren gerader der Rheingau die ideale Quelle exzellenter Beeren – und Trockenbeerenauslesen. Diese Rebsorte entfaltet vor allem in gemäßigten Klima mit einer langen Reifezeit ihr volles Aroma.

Der Spätburgunder

Die Rebsorte stellt hohe Ansprüche und verlangt dem Winzer sein gesamtes Wissen und handwerkliches Können ab. Dieser Rebsorte hat eine ausgewogene Kombination aus Farbe, Frucht und Burgunderbukett zu. Nur eine lange Reifezeit am Stock ermöglicht die typische Aromatik und elegante Säure- und Tanninstruktur.

Im Weingut Christian Faust machen rund 80 % der Fläche den Riesling aus und 20 % Spätburgunder.

Der Grauburgunder

Grauburgunder ist eine weit verbreitete, edle weisse Rebsorte mit vielen Namen. Sie wird in Italien Pinot Grigio genannt, in Frankreich Pinot Gris, in der Schweiz Malvoisie und in Deutschland heisst der Grauburgunder oft auch Ruländer, Grauer Burgunder oder gar Grauer Riesling.

Grauburgunder hat Beeren von rötlicher bis graubläulicher Farbe, die sich in der Reife ins Graue neigt. Der Grauburgunder-Wein leuchtet in meistens sattem Goldgelb, manchmal sogar mit einer Spur ins Bräunliche. Er verströmt wunderschöne Duftnoten, manchmal dezent nach Honig oder Mandeln. Im Geschmack ist Grauburgunder reich an Extrakt und Körper mit schwacher Säure und manchmal rauchigem Aroma. Ein erhabener Begleiter für Braten mit hellem Fleisch, Geflügel und mildem Käse.

Der Weißburgunder

Genuss

Der Weißburgunder ist ein toller Sommerwein und ein idealer Menübegleiter. In Italien auch als Pinot Bianco und in Frankreich als Pinot Blanc bekannt, gehört er zu den beliebtesten Weißweinsorten Europas. Als Mutation des Grauburgunders gehört er damit ebenfalls zur großen Burgunder-Familie.

Typisch nussig und frisch

Für ein Menü gibt es fast nichts Besseres als einen Weißburgunder zu reichen. Blass bis hellgelb im Glas leuchtend und mit einem zarten Duft nach Zitrusnoten verführt er die Nase. Das leicht nussige Aroma des Weißburgunders ist sortentypisch und wird von Kennern besonders geschätzt. Mit seinem dezenten Aroma von Ananas, Apfel, Birne und Quitte ist er ein toller Begleiter zu leichten Speisen wie Meeresfrüchten, Kalb, Fisch und Geflügel. Die angenehm erfrischende Säure unterstützt diesen frischen Charakter des Weines. Wenn der Weißburgunder im Barrique ausgebaut wird, ist er auch eine schöne Ergänzung zu Lamm und Jungwild und löst damit den klassischen Rotwein zum Fleisch ab.

Der rote Traminer

Den Traminer gibt es als weißen und als roten bzw. Gewürztraminer, die sich in Geschmack und Farbe nur geringfügig voneinander unterscheiden. Er ist eine Weißweinsorte mit rötlich gefärbten Trauben und stammt in der Steiermark

Bouquet und Geschmack
Der Gewürztraminer ist, wie der Name schon vermuten lässt, sehr würzig. Er birgt die Aromen von Orangenblüten, Rosen, Litschis und weihnachtlichen Gewürzen in sich, sein Duft mutet fast exotisch an. Vor allem die süßen Sorten erweisen sich als sehr beständig und eignen sich hervorragend zur Lagerung. Ein Gewürztraminer nach einer zehnjährigen Ruhezeit im Weinkeller ist noch einmal ein ganz besonderes Geschmackserlebnis

Zu welchem Essen passt Gewürztraminer Wein?
Die süßen, schweren Sorten haben schon etwas von einem Dessertwein und lassen sich wunderbar „einfach so“ genießen. Als Begleitung zu süßem sowie deftigem Gebäck oder zu Käse, insbesondere Rotschmierkäse, ist dieser Wein ganz hervorragend geeignet. Die eher trocken ausgebauten Sorten, die vor allem in Südtirol zu finden sind, harmonieren mit Terrinen, Wild, Geflügel und Fisch. Aufgrund